Arbeiten
,
Soziales Engagement

Wayfair-Mitarbeiterin näht Masken für Helden des Gesundheitswesens

Georgia – Brunswick

Vor etwas mehr als einem Jahr waren Masken zum Schutz vor der Übertragung des Coronavirus Mangelware. Die US-Gesundheitsbehörden forderten die Bevölkerung auf, medizinische Masken den Mitarbeitenden des Gesundheitswesens vorzubehalten. Während die Textilhersteller die Produktion von Stoffmasken hochfuhren, wurden viele von uns kreativ, um auch eine Gesichtsmaske zu tragen und so unseren Teil dazu beizutragen, die Ausbreitung von Covid-19 zu verlangsamen.

Georgia Walker fand eine clevere Lösung, die alle ihre Kollegen im Vertriebs- und Servicezentrum von Wayfair in Brunswick (Maine, USA) inspirierte: Sie hatte vor ein paar Jahren mit dem Nähen angefangen, nachdem sie zu Weihnachten eine Nähmaschine geschenkt bekommen hatte. Vor der Pandemie hat sie gerne kleine Quilts, Decken und Jäckchen für ihren Hund genäht. Doch als sich Covid-19 im Frühjahr 2020 in den USA immer rascher verbreitete, wurden dringend Masken benötigt – da erkannte Georgia schnell, dass sie helfen konnte.

In ihrer Freizeit setzte sie ihre Nähkünste ein, um Gesichtsmasken zu nähen, von denen sie viele dem lokalen Gesundheitspersonal spendete. „Letztlich habe ich etwa 120 Masken für Freunde, Familie und Spenden genäht“, erzählt Georgia.

Some of Georgia's masks lined up on a table and viewed from overhead.

Bis zum Sommer, als Masken wieder im Handel erhältlich waren, hat sie fleißig Stoffmasken genäht. Am Anfang stand sie vor der unerwarteten Herausforderung, dass die einfarbigen Stoffe ausverkauft waren. Mit ihrer Lösung hat sie möglicherweise einen Trend gesetzt: „Ich fing an, übrig gebliebene Stoffe zu verwenden, die ich von anderen Projekten aufbewahrt hatte, und habe dann auch das gekauft, was gerade im Angebot war oder lustig aussah“, so Georgia. „Ich habe dann meiner Mutter ein paar Masken aus einem Stoff mit Kühen darauf genäht, die sie liebte. Das war mein kleiner Beitrag zum Beginn der Maskenmode.“

Georgia hat auch gemerkt, dass sie nicht die Einzige war, die über sich hinauswuchs, um in diesen schwierigen Zeiten zu helfen. „In meiner Rolle als Spezialistin für Verlustprävention bei Wayfair habe ich viele Leute gesehen, die bereit sind, alles zu tun um zu helfen, wenn es nötig ist“, sagte sie. „Wenn unsere Abteilungen überlastet waren, gab es Leute, die Rollen übernommen haben, die nicht ihre eigenen waren oder sogar teilweise mit ganz anderen Teams zusammenarbeiteten. Hauptsache sie konnten dort helfen, wo sie gebraucht wurden.“

Wayfair - Masks.jpg

„Mein Schwager ist Arzt und arbeitet in mehreren Krankenhäusern in und um Boston. Da ich in Maine lebe, konnte ich nichts tun, was ihn direkt betraf. Aber ich habe gemerkt, dass ich auf andere Art und Weise helfen konnte. Die Leute brauchten Masken, und ich hatte Zeit und eine Nähmaschine. Es war ziemlich simpel.“

Als die Masken wieder in den Läden zur Verfügung standen, konnte Georgia ihren Einsatz langsam beenden und stattdessen ihre Freizeit für andere Hobbys und Zeit mit ihrem Hund nutzen. Da Georgia die Jäckchen für ihn selbst näht, ist er sicher der schönste Hund in ganz Maine!

Wir sind sehr stolz auf Georgias Beitrag während der Pandemie und die Rolle, die sie übernommen hat, um für mehr Sicherheit zu sorgen.

Wir finden es toll, wenn unsere Teammitglieder ihrer Community etwas zurückgeben. Für weitere Geschichten wie die von Georgia, folge uns aufTwitter,Instagram,Facebook andLinkedIn.